Über die Bunte Wiese und ihre Ziele

<< zurück zur Hauptseite der Bunten Wiese

Die „Bunte Wiese“ ist eine Initiative zur Förderung der Artenvielfalt auf öffentlichen Grünflächen. Sie wurde im Zuge des Jahres der Biodiversität 2010 von Studierenden und MitarbeiterInnen der Universität Tübingen gegründet. Diese setzen sich für ein nachhaltiges Pflegekonzept der öffentlichen Parks und Grünanlagen der Stadt Tübingen ein. Gemeinsam mit der Stadt Tübingen und dem Amt Tübingen von Vermögen und Bau Baden-Württemberg werden bestehende Maßnahmen überdacht und verbessert. Anknüpfend an bereits bestehende Ideen soll ein exemplarisches Konzept entwickelt und verwirklicht werden, das zeigt, wie Artenvielfalt schon auf kleinen Flächen gefördert werden kann.

Gruppenfoto_Bunte_Wiese

 

Motivation

In den letzten Jahren ist die Zahl der Pflanzen- und Tierarten in Deutschland deutlich zurück gegangen. Hauptgrund hierfür ist, dass immer weniger Lebensraum zur Verfügung steht. Dagegen wollen wir etwas unternehmen! Nicht nur in ausgewiesenen Naturschutzgebieten, sondern auch auf den vom Menschen stärker genutzten Flächen sollen attraktive Lebensräume entstehen. Denn auch in der Stadt und auf landwirtschaftlichen Flächen können viele Arten leben, wenn ihnen geeignete Strukturen geboten werden. Öffentliche Grünflächen haben dafür ein großes Potenzial. Durch nachhaltige Pflegemaßnahmen können sich viele Pflanzen, Insekten und Vögel wieder ansiedeln. Und nicht nur diese profitieren, sondern auch für uns Menschen kann eine Wildblumenwiese mit Schmetterlingen und summenden Hummeln deutlich attraktiver als eine monotone Rasenfläche sein.

 

Unsere Projekte und Maßnahmen

  • Bestandsaufnahmen der Flora und Fauna im öffentlichen Grün
  • Anlegen von Modellwiesen zur Demonstration und für Forschungszwecke
  • Entwicklung eines extensiven Mahdkonzepts auf Rasenflächen mit längeren Mähpausen
  • Anpflanzung und Förderung von standortheimischen Arten

 

Ideen für die Zukunft

  • Anbringen von Nisthilfen für Fledermäuse, Vögel und Insekten
  • Pflege und Erhalt von Totholzinseln und Hochstaudenfluren
  • Reduktion von Düngemittel- und Pestizideinsatz
  • Begrünung von Fassaden und Dächern